Plantage_02

Fakten

Die drei großen Potsdamer Stadtplätze, die Plantage, Platz der Einheit (früher Wilhelmplatz) und der Bassinplatz sind die Platzräume, die im 18. Jahrhundert im Rahmen der Stadtplanung und der Bebauung, auf Veranlassung des Soldatenkönigs, als nicht bebaubare Flächen übrig blieben.

An allen drei Plätzen waren umfangreiche Pfahlgründungen für die angrenzenden Baufelder erforderlich. Das hängt mit dem eiszeitlich geprägten Untergrund zusammen, denn ursprünglich verlief ein Havelarm der später verlandete. Dieser Havelarm begann am Heiligen See, führte über die Positionen der heutigen drei Plätze und Endete an der Planitz. An verschiedenen Grundstücken waren daher Pfahlgründungen von zehn bis etwa vierzig Meter Tiefe nötig.

Durch den Stadtkanal, der die Plantage auf der Nordseite (Yorckstraße) und Westseite (Dortustraße) umfloss, entstand die historische Platzsituation. Der Stadtkanal diente zur Entwässerung der Umgebung. Er wurde so angelegt, dass er als Baumaterialtransportweg genutzt werden konnte. Daher waren die ersten Brücken, wie in den Niederlanden, hölzerne Klapp- oder Ziehbrücken.

Den südlichen Abschluss der Plantage bildet die Breite Straße. Der Östliche wird durch den frühere Lange Stall gebildet.

Auch die Garnisonkirche (1730-32) wurde auf Pfählen errichtet, nachdem die erste Kirche (1720-1721) hier wegen der Bodenverhältnisse eingestürzt war. Die Kirche und der Lange Stall, die heute beide nicht mehr existieren, prägten die Plantage architektonisch. Das repräsentative Portal des Langen Stalls ist erhalten.

Die Plantage musste mehrfach durch Aufschüttungen gesichert werden.

Die erste Bepflanzung des Platzes um 1720 mit Linden wie eine Plantage hat wohl zu seinem Namen geführt. Allerdings wuchsen die Bäume wegen des schlechten Bodens nicht richtig an. Später gab es unterschiedliche Gestaltungen des Platzes, weil weite Flächen des Platzes absackten und immer wieder aufgeschüttet werden mussten. Dabei wurde die Plantage zeitweise mit einer doppelten Lindenreihe eingerahmt. Im mittleren Bereich wurde er als Exerzierplatz genutzt.

1850 veränderte der Gartengestalter Peter Joseph Lennè die Plantage, indem er die vorhandenen Linden ergänzte, ein Teil war aufgrund der Bodenverhältnisse abgestorben. Auch ließ er Sträucher und Büsche pflanzen. Die Plantage wurde Grünanlage mit diagonalen Wegen und einem Andreaskreuz.

1900 erhielt der Platz eine Rasenfläche, das Andreaskreuz blieb. An dieser Stelle wurde ein Rondell angelegt, in dessen Mitte eine Bronzestatue Friedrich II. aufgestellt wurde, das den Zweiten Weltkrieg unzerstört überstand. 1924 erhielt die Plantage ein weiteres Denkmal, das „Semper-Talis-Denkmal“ für das 1. Garderegiment zu Fuß. Nach dem Krieg wurden beide Denkmale entfernt.

Auf der Südseite bestand einst eine direkte Anbindung des Platzgrüns an die kurfürstliche Lindenallee „Breite Straße“ zum Lustgarten, dem ältesten künstlerisch gestalteten Garten der Stadt.

In den offiziellen Dokumenten der Potsdamer Stadtplanung bis zum Mauerfall 1989 findet sich der Name „Plantage“ nicht in den Akten. Seit 1971 nimmt 3/5 des Platzes das Rechenzentrum in Anspruch.

Heute wird die Fläche zum Teil noch als Sport- und Freizeitfläche genutzt, an der Dortustraße, Ecke Yorckstraße befindet sich das 1991 errichtete Glockenspiel der Garnisonkirche, das mit Spenden nachgebaut wurde und wieder „Lobe den Herrn“ und „Üb immer Treu und Redlichkeit“ spielt.

Die Plantage wird in den nächsten Jahren umgestaltet und soll wieder ein lebendiger Stadtplatz werden. Die Neugestaltung orientiert sich am historischen Stadtgrundriss. Der Wettbewerb für einen Teil der Gestaltung der Plantage läuft.